Mittwoch, 16. Dezember 2015

Sonntag, 22. November 2015

Sonne satt - auch über Wolfshagen

Der Veranstaltungsraum war proppevoll - rund 45 Wolfshäger/innen hatten sich bei strömendem Regen auf den Weg gemacht, um sich mit der Kraft der Sonne zu beschäftigen. Auf dem Nachhauseweg regnete es dann zwar immer noch - die meisten aber hatten nach dem hochinteressanten und informativen Vortrag von Ulf Hansen-Röbbel dabei sicher viel Sonne im Kopf.

Eingeladen hatte “Wolfshagen mit Energie”, inhaltlich organisiert wurde die Veranstaltung von der Energie-Ressourcen-Agentur Goslar (ERA) - diese hatte mit Ulf Hansen-Röbbel (Geschäftsführer von Corona Solar in Hannover) einen ausgewiesenen Experten und Praktiker als Referenten gewonnen.

Hansen-Röbbels Botschaft war eindeutig: Sonne gibt es satt! Und um sie zur Energieerzeugung zu nutzen, brauchen wir nicht in die Sahara oder nach Südeuropa zu gehen. Das Potenzial auch in Wolfshagen im Harz ist beeindruckend groß und es lohnt sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel, über Wärme- und/oder Stromerzeugung mittels Sonnenenergie nachzudenken. Auch gut zu wissen: Sonnenenergie lässt sich nicht nur an nach Süden ausgerichteten Dachflächen oder Fassaden lohnenswert gewinnen - sinnvoll und möglich können Anlagen auch an Süd-, Ost- und West-Ausrichtungen sein (nur die Nordseite ist tabu).


Der Schwerpunkt der Diskussion in Wolfshagen in den vergangenen Monaten lag ja eindeutig auf der Stromseite. Ob es um Einsparungen oder Energieerzeugung ging - meist ging es dabei um den Strom. Dabei hat der Stromverbrauch im Vergleich zur benötigten Wärmemenge für Warmwasser und Heizung einen deutlich geringeren Anteil am Gesamtenergieverbrauch in privaten Haushalten. Sehr erfreulich deshalb, dass der Referent den ersten Teil seines kurzweiligen Vortrags ausführlich dem Thema “solare Wärmeerzeugung” (Solarthermie) widmete. 

Für die Wärmeerzeugung (Warmwasser oder/und Heizungsunterstützung) wird mit Hilfe von Kollektoren und Sonnenstrahlung Warmwasser erzeugt. Wer sich für eine solarthermische Anlage erwärmt, muss zuvor eine Grundsatzentscheidung treffen:
  • Will ich das Maximum an Energie pro m2 Kollektorfläche erzielen? Dann wird die Gesamtfläche relativ klein ausfallen, der Investitionsbedarf geringer und die Wärme, die ich dann solar erzeugen kann, nur einen kleinen Teil meines Gesamtwärmebedarfs abdecken - ich muss einen großen Teil über eine andere Energiequelle abdecken.
  • Will ich im Verhältnis zu meinem Gesamtwärmebedarf soviel Wärme wie möglich solar erzeugen und so wenig andere Enegiequellen wie möglich benötigen? Dann wird die Gesamt-Kollektorfläche relativ groß ausfallen, der Investitionsbedarf höher und der solare Ertrag pro m2 Kollektorfläche nicht optimal sein (da die große Wärmemenge z.B. im Sommer nicht gänzlich gebraucht wird).
Wie auch immer: In beiden Fällen spare ich andere Energieträger (z.B. Gas, Öl, Holz) ein und ersetze diese durch die kostenlose Energiequelle Sonne!

Thema Nr. 2 war dann die Erzeugung von Strom durch Sonnenenergie (Photovoltaik / PV). Anders als noch vor einigen Jahren kommt es bei dieser Form der Stromerzeugung darauf an, möglichst viel PV-Strom selbst zu verbrauchen - die selbst erzeugte Kilowattstunde PV-Strom ist erstens bereits günstiger als die entsprechende Menge, die wir vom Energieversorger kaufen müssten und zweitens lohnt sich die Einspeisevergütung beim ausschließlichen Verkauf des PV-Stroms an einen Energieversorger nicht mehr (dieses gilt für neue Anlagen, bestehende unterliegen anderen Rahmenbedingungen).

Mit einer gut ausgelegten PV-Anlage ist es möglich, bis zu 25 Prozent seines Strombedarfs zu decken - vorausgesetzt, wir passen unser Verbrauchsverhalten entsprechend an und schmeißen z.B. die Waschmaschine dann an, wenn die Sonne scheint. Wer den Eigenverbrauch steigern möchte, schafft dieses nur mit Hilfe eines Stromspeichers - der erhöht natürlich die notwendige Investitionssumme, bedeutet aber bis zu 80 Prozent Eigenverbrauch und senkt die Abhängigkeit von externen Energieversorgern erheblich. Und wer dann noch über die Anschaffung eines Elektroautos nachdenkt, kann die Eigenverbrauchsquote sicher noch steigern. Noch ein Stückchen mehr Unabhängigkeit...

… überhaupt: Die Unabhängigkeit - ein wichtiges Motiv für das persönliche Umschwenken auf erneuerbare Energien (neben dem Umweltgedanken und der Freude am kostenlosen Energieträger Sonne)! Und schließlich haben wir in Wolfshagen ja genau mit diesem Unabhängigkeitsgedanken angefangen, über unsere Energieversorgung und Möglichkeiten der “Selbstversorgung” nachzudenken. Diese Veranstaltung hat dazu beigetragen, jedem und jeder von uns deutlich zu machen, welchen Beitrag wir zu einer eigenständigeren Energieversorgung leisten können. Dafür ein herzliches Dankeschön an Ulf Hansen-Röbbel sowie an die Organisatoren und Initiatoren von “Wolfshagen mit Energie” und ERA!#

Hier der gesamte Vortrag von Ulf Hansen-Röbbel als PDF-Datei >>

Freitag, 20. November 2015

Haushaltsbefragung jetzt auch online!!!

Hier nur ein kurzer Hinweis für alle, die den Fragebogen noch nicht ausgefüllt haben bzw. die Papierversion nicht mehr finden oder sowieso lieber online arbeiten:

Der Fragebogen steht nun auch in einer Internet-Version zur Verfügung und kann online ausgefüllt bzw. versendet werden:

http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=WTAYKEGARQPK

Die Abgabefrist für alle Versionen (Papier oder digital) ist auf den 30. November 2015 verlängert worden!

Montag, 16. November 2015

Die Kraft der Sonne nutzen - Sind Sie dabei?

ACHTUNG! GEÄNDERTER ORT!!!

Per Kurzmeldung und Plakat hatten wir hier schon einmal darauf hingewiesen, nun machen wir es etwas auführlicher:

Am Donnerstag, 19.11.2015, um 19.30 Uhr im Sonnenhotel Wolfshof (Kreuzallee 22, Wolfshagen) findet die nächste Info-Veranstaltung aus der Reihe "Energie für Wolfshagen - Wolfshagen mit Energie"statt. Unser Thema diesmal:

Photovoltaik, Speichermöglichkeiten und Solarthermie

Der Referent Ulf Hansen Röbbel, Geschäftsführer der Firma Corona Solar GmbH in Hannover erläutert technologie-übergreifend und praxisnah unsere Möglichkeiten, die Kraft der Sonne zur Energieerzeugung zu nutzen.

Mittels Photovoltaik (Solarstrom), Stromspeicher und Solarthermie (solare Wärme) können wir den kostenlosen "Rohstoff" Sonne nutzen und uns unabhängig(er) von unseren bisherigen Stromlieferanten machen. Der Referent stellt uns technische Alternativen vor, erläutert die notwendigen Rahmenbedingungen und vermittelt uns was wir wissen sollten, damit unsere eigene Anlage sinnvoll geplant bzw. dimensioniert werden kann. Selbstverständlich erfahren wir auch Wichtiges über den Aspekt "Kostenkalkulation" - dazu gehören auch Informationen über bestehende Fördermöglichkeiten und rechtliche Rahmenbedingungen. 

Die Arbeitsgruppen von "Wolfshagen mit Energie" haben diesen Vortrag in Zusammenarbeit mit der Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA) und dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) gestaltet. Die Veranstaltung ist sowohl für Laien als auch für Profis auf diesem Gebiet interessant. 

Wir laden alle Interessierten herzlich ein! Der Eintritt ist frei. 

Dienstag, 10. November 2015

Die Bürger/innen haben das Wort...


... und unterstützen Wolfshagens Weg in eine eigenständige Energieversorghung aus erneuerbaren Quellen durch Ihre Teilnahme an der Bürgerbefragung!


NEU!!! Der Fragebogen kann nun auch online ausgefüllt und gesendet werden:
http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=WTAYKEGARQPK NEU!!! Abgabefrist verlängert bis 30.11.2015 NEU!!!


Energiewende in Wolfshagen – Befragung der Bürgerinnen und Bürger

Wolfshagen im Harz geht den nächsten Schritt auf dem Weg zur Energiewende. Unsere Arbeitsgruppen unter dem Dach 'Wolfshagen mit Energie' haben schon engagiert daran gearbeitet, dass unser Dorf künftig möglichst nur noch mit Energie aus erneuerbaren Quellen vor Ort versorgt wird. Frauke Wagner, Sprecherin der Arbeitsgruppe Einsparen ist überzeugt: "Das schaffen wir! Dafür müssen wir aber gleichzeitig auch den Energieverbrauch in Wolfshagen deutlich senken."

Langelsheims Bürgermeister Ingo Henze und unser Ortsbürgermeister Burkhard Pahl unterstützen uns bei unserem ehrgeizigen Vorhaben – genauso wie auch Cornelia Grote-Bichoel und Dr. Gottfried Römer von der Energie Ressourcen Agentur Goslar. Außerdem werden unsere Aktivitäten ja durch einen vom Bundesforschungsministerium geförderten Forschungsverbund begleitet – und der möchte nun alle Bürgerinnen und Bürger in Wolfshagen zu Wort kommen lassen und startet deshalb eine Befragung. Mittels Fragebogen wollen die Akteure herausfinden, wie groß die Bereitschaft zur Einsparung von Energie in den privaten Haushalten ist und welche Potenziale es vor Ort für eine Versorgung mit Energie aus erneuerbaren Energien gibt. Um die Energiewende in Wolfshagen auf stabile Füße zu stellen, bitten alle Beteiligten die Bevölkerung vor Ort - also SIE! - um ihre Unterstützung.

Seit heute erhalten deshalb alle Haushalte den Fragebogen von der Stadt Langelsheim per Post. In ihrem Anschreiben bitten Ingo Henze und Burkhard Pahl alle Bürgerinnen und Bürger von Wolfshagen, sich an der Befragung zu beteiligen, um ein aussagekräftiges Meinungsbild zu erzeugen und die Arbeitsgruppen dadurch zu unterstützen.

Die ausgefüllten Fragebögen können dann bis zum 30.11.2015 kostenlos per Post zurückgeschickt oder im Nahkauf an der Hauptstraße, in der Touristeninformation (Im Tölletal 6) oder im Briefkasten unter der Infotafel des Bürgervereins abgegeben werden. Die Leiterin der Studie, Dr. Silke Kleinhückelkotten vom gemeinnützigen ECOLOG-Institut aus Hannover, versichert, dass alle Angaben vertraulich behandelt, anonym erfasst und nur dazu verwendet werden, Wolfshagens Weg in eine nachhaltige Energiezukunft zu unterstützen. Die Studienleitung garantiert, dass auch die Adressen derjenigen, die an der Verlosung im Rahmen der Befragung teilnehmen oder mehr Informationen erhalten möchten, ausschließlich für diesen Zweck verwendet werden. Verlost werden fünf Energieberatungen und fünf Strommessgeräte.


Silke Kleinhückelkotten ist wegen der aktiven und motivierten lokalen Arbeitsgruppen überzeugt, dass sich sehr viele Wolfshäger/innen an der Befragung beteiligen werden – und sie ist gespannt auf den Vergleich der Befragungsergebnisse von Wolfshagen mit anderen Orten in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, in denen die gleiche Befragung stattfindet.

Und wir, die Aktiven in den Arbeitsgruppen, freuen uns selbstverständlich erst recht auf Ihre/Eure Rückmeldungen. Wir sind sehr gespannt und bedanken uns vorab schon einmal sehr herzlich für Eure/Ihre Unterstützung!

Montag, 9. November 2015

Veranstaltung zur Solarenergie

ACHTUNG! GEÄNDERTER ORT!!!

Aus organisatorischen Gründen findet die Veranstaltung an einem anderen Ort statt, und zwar
im Sonnenhotel Wolfshof (Kreuzallee 22, Wolfshagen)!

Hier schonmal das Plakat für den 2. Teil unserer Veranstaltungsreihe - Einladungstext folgt...

zum Vergrößern anklicken

Freitag, 18. September 2015

Warum es ein gutes Zeichen ist, wenn Heizkörper oben warm und unten kalt sind...

Energiekosten sparen durch hydraulischen Abgleich und effiziente Heizungspumpen waren das Thema des gestrigen Info-Abends. Ein wichtiges Thema, fanden jedenfalls die gut zwei Dutzend Wolfshäger/innen, die der Einladung gefolgt und in die Festhalle gekommen waren. Aber auch kein leicht verdauliches Thema. Doch mit vereinten Kräften - allen voran der Referent und Fachmann Stefan Drobny (Buderus), dann der Effizienzberater Michael Stieler, die Moderatorin Cornelia Grote-Bichoel (ERA) und nicht zuletzt das Publikum - gelang es, die wichtigsten Handlungsfelder herauszufinden und die Bedeutung der Effizeinzsteigerung durch hydraulischen Abgleich und Effizienzpumpen deutlich zu machen.


Die wichtigsten Erkenntnisse - jedenfalls aus Sicht der Autorin dieser Zeilen (ergänzende Kommentare von anderen Gästen sind bitte ausdrücklich erwünscht):

1. Der Tausch einer veralteten Heizungspumpe spart Energie und Geld, kostet einen niedrigen dreistelligen Betrag und amortisiert sich bereits nach zwei Jahren. Wer jedoch bereits darüber nachdenkt, seine Heizungsanlage in den kommenden Jahren komplett zu erneuern, könnte diesen Schritt vielleicht beschleunigen.

2. Der hydraulische Abgleich ist insbesondere bei Brennwertheizungen sinnvoll bzw.bei neuen Heizungsanlagen sogar vorgeschrieben. Bisher sind laut Stefan Drobny leider nur 20 % der betreffenden Anlagen tatsächlich hydraulisch optimiert. Ob die eigene Brennwertheizung optimal eingestellt ist, ist für Laien aber zunächst mal nicht auf Anhieb zu beurteilen. Doch seit gestern gibt es ein paar wissende Wolfshäger/innen mehr:
  • Schauen Sie mal in Ihren Heizungsraum: Gibt die Anlage regelmäßig Wasser (Kondensat) ab? Wenn nicht oder nur wenig, besteht der Verdacht, dass die Heizung das Effizienzpotenzial der Brennwerttechnik gar nicht (ausreichend) nutzt.

  • Legen Sie mal Ihre Hand auf Ihre Heizkörper: Sind sie gleichmäßig warm oder nur oben warm und unten deutlich kühler? Gleichmäßig warme Heizkörper sind ein Zeichen dafür, dass die Rücklauftemperatur (also die Temperatur des Wassers, das zum Heizkessel zurückfließt) zu hoch ist und so verhindert, dass die Anlage tatsächlich im Brennwertmodus läuft. Optimal wäre eine Differenz zwischen Vorlauftemperatur (Temperatur des Wassers, das vom Kessel kommt und sich im oberen Bereich der Heizkörper befindet) und Rücklauftemperatur von 15°K (der Fachmensch spricht hier von K wie Kelvin, Laien dürfen auch 15°C sagen ;-) Haben Sie's gewusst? Gestern im Saal jedenfalls hat diese Information für Aha-Effekte gesorgt.
Was ist nun zu tun? Da bei diesem Thema große Unsicherheit herrscht, gibt es ein neues Angebot der Verbraucherzentrale, den Brennwertcheck. Der Brennwertcheck umfasst zwei Termine, wird in der Heizungsperiode durchgeführt, ist gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium und kostet 30 Euro. Hier finden Sie dazu weitere Informationen - unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 0800 – 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz und für Mobilfunkteilnehmer) können Sie die beiden Termine vereinbaren.

Wir finden: Die 30 Euro sind gut angelegtes Geld! Also nichts wie ran ans Telefon und einen Termin vereinbaren. Den hydraulischen Abgleich sollte jeder Sanitärfachbetrieb vornehmen können.

Montag, 31. August 2015

Wir laden ein!!!


“Wolfshagen mit Energie” startet in Kooperation mit der Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA) eine Veranstaltungsreihe zu verschiedenen Energiethemen. Wir machen uns schlau, wie wir unsere Energiekosten senken oder erneuerbare Energien nutzen können und uns auf den Weg zur Energie-Unabhängigkeit machen. Zum Auftakt bieten wir die Informations- und Diskussionsveranstaltung (nicht nur für Wolfshäger)

Energiekosten senken
mit effizienter Heizungspumpe und hydraulischem Abgleich

am Donnerstag, den 17. September 2015 um 19.00 Uhr
in der Wolfshäger Festhalle, Am Jahnskamp 4

Referent: Stefan Drobny, Bosch Thermotechnik GmbH / Buderus Deutschland, Goslar

Viele Heizungsanlagen in unseren Kellern laufen nicht optimal und verbrauchen mehr Energie als nötig. Das Potenzial, durch moderne Heizungsanlagen eine Menge Energie zu sparen, ist groß. Doch selbst bei noch nicht ganz so alten Heizsystemen besteht oft ein Einsparpotenzial, das vielen gar nicht bewusst ist: Ineffiziente Heizungspumpen und ein fehlender hydraulischer Abgleich verschwenden kostbare Energie und belasten den Geldbeutel. Das möchten wir gern ändern.

Auf dieser Veranstaltung erfahren Sie, was Sie tun können, um Ihrer Heizungsanlage auf die Sprünge zu helfen und den Energieverbrauch zu senken. Endlich erklärt uns mal jemand, was das eigentlich ist, ein “hydraulischer Abgleich” ‒ und wie Sie damit Energie und Geld sparen könnten. Auch Ihre Heizungspumpe werden Sie nach dieser Veranstaltung sicher mit einem kritischen Blick betrachten, wenn Sie das nächste Mal in Ihren Heizungsraum gehen. Verbirgt sich da etwa eine Energieschleuder?

Wer also seine Heizungsanlage nicht gleich ganz austauschen möchte, weil Sie unter Effizienzgesichtspunkten noch gut abschneidet, kann dennoch freiwillig schon jetzt das tun, was bei Neuanlagen bereits vorgeschrieben ist: Eine hocheffiziente Heizkreispumpe einbauen und/oder einen hydraulischen Abgleich vornehmen lassen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und sind gespannt auf Ihre Fragen und Erfahrungen. Vielleicht ergibt sich ja aus der Veranstaltung eine gemeinsame Aktion.

Weitere Informationen zu “Wolfshagen mit Energie” sowie Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter www.wolfshagen-mit-energie.de

Donnerstag, 27. August 2015

Noch ein dickes Lob für viiiel Arbeit!

Heute präsentieren wir das Gesamtergebnis des bisherigen Engagements der AG Potenzial und bedanken uns auch bei dieser Arbeitsgruppe sehr herzlich für die Leistung!

Hinter der folgenden Grafik steckt der Link zu einer ausführlichen und detaillierten MindMap, die nicht nur die Arbeitsergebnisse zusammenfasst sondern auch viele hilfreiche und interessante Tipps und Adressen für alle Interessierten enthält. Für alle. die nicht so vertraut sind mit einer MindMap: Überall da, wo ein kleines Pluszeichen (+) zu sehen ist, können durch Klick auf das (+) weitergehende Infos abgerufen werden.

zum Vergrößern bitte anklicken

Viel Spaß beim Stöbern!


Montag, 17. August 2015

Infostand und Ausleihe von Strom-Messgeräten im Freibad


Ist er nicht klasse? Seit Neuestem stellt sich "Wolfshagen mit Energie" den Besucherinnen und Besuchern des Freibads in Wolfshagen vor - mit eigens dafür gestaltetem Infostand.

Das Gestell stammt aus dem Schlecker-Nachlass, Frauke Wagner von der AG Einsparung hat ihn für uns besorgt und gleich auch angeboten, den Stand im Freibad aufzustellen. Die AG Kommunikation - maßgeblich Sibyllle Schwartze-Eidam - hat die Gestaltung übernommen und die Plakate entworfen.

Auf dem Stand kann man sich über verschiedene Energiethemen informieren, findet man Infos zu "Wolfshagen mit Energie" sowie eine Möglichkeit, Mitteilungen oder Fragen an uns dem Briefkasten anzuvertrauen. Die Info-Materialien stellt uns "Goslar mit Energie" zur Verfügung.

Und: Hier am Imbiss des Freibads kann man künftig auch Strom-Messgeräte gegen einen Pfand von 20,- € ausleihen, um einmal seinen eigenen Stromverbrauch zu überprüfen und nach Geräten getrennt zu erfassen. Selbstverständlich können hier auch die ausgeliehenen Strom-Messgeräte zurückgegeben werden.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten!


Donnerstag, 30. Juli 2015

Es geht los - die ersten Veranstaltungen in konkreter Panung

Die AG Einsparen arbeitet gemeinsam mit der ERA (Energie-Ressourcen-Agentur, ehemals "Goslar mit Energie") nun konkret an der Ausgestaltung der geplanten Veranstaltungen zu hochinteressanten Themen. Damit unsere Leserinnen und Leser sich schon einmal gedanklich darauf einstellen können, hier eine vorläufige Liste der Themen samt voraussichtlichem Zeitpunkt:
  • Heizkosten sparen durch Hocheffizienzpumpen und hydraulischen Abgleich“ am 17.09.2015
  • Fotovoltaik und Speicher sowie Solarthermie
    in KW 46 (09.-13.11.2015)
  • Gebäudehülle und Dämmung“ mit praktischen Beispielen aus Wolfshagen in KW 3/2016 (18.-23.01.2016)
  • Nachtspeicheröfen“ in Planung für KW 8/2016 (22.-26.02.2016) - für diese Veranstaltung ist noch kein Referent benannt, falls also jemand jemanden kennt, bitte melden...

Mittwoch, 8. Juli 2015

Dickes Lob für viiiel Arbeit!!!

Heute präsentieren wir einmal das Gesamtergebnis des bisherigen Engagements der AG Einsparen und bedanken uns sehr herzlich für die Leistung!

Hinter der folgenden Grafik steckt der Link zu einer ausführlichen und detaillierten MindMap, die nicht nur die Arbeitsergebnisse zusammenfasst sondern auch viele hilfreiche und interessante Tipps und Adressen für alle Interessierten enthält. Für alle. die nicht so vertraut sind mit einer MindMap: Überall da, wo ein kleines Pluszeichen (+) zu sehen ist, können durch Klick auf das (+) weitergehende Infos abgerufen werden.

Viel Spaß beim Stöbern!



Donnerstag, 11. Juni 2015

Haushaltsbefragung verschoben

Einige haben bereits nachgefragt: Was ist eigentlich aus der geplanten Haushaltsbefragung zum
Thema "Akzeptanz von erneuerbaren Energien" in Wolfshagen geworden? Durchgeführt werden sollte die Befragung ja vom Forschungsinstitut Ecolog im Rahmen seines Forschungsauftrags "Smart Microgrids" - unsere drei Arbeitsgruppen hatten dazu bereits Fragen formuliert.

Aus dem ursprünglich angepeilten Befragungszeitraum Ende April 2015 ist nun nichts geworden, Ecolog hat jetzt einen neuen Zeitraum voraussichtlich im September 2015 vorgesehen. Wir, die Projektgruppe in Wolfshagen, bedauern das sehr - es liegt jedoch nicht in unserer Hand. Dadurch hat sich auch die geplante Veranstaltung im Juni 2015 erst einmal erledigt - denn hier sollten ja vorrangig die Ergebnisse der Befragung vorgestellt werden.

Aber wir arbeiten weiter!!! Auch, wenn es jetzt alles etwas länger dauert als geplant. Wir bedanken uns für Eure/Ihre Geduld!


Bildquelle: Fotolia - © iQoncept

Montag, 8. Juni 2015

Strommessgeräte / Rückgabe

© electriceye - Fotolia.com
Liebe Wolfshäger Energiesparer,

einige haben das ausgeliehene Strommessgerät ja bereits anlässlich unserer kleinen Veranstaltung am 28. Mai zurückgegeben. Für alle anderen haben wir nun einen Weg gefunden, auf dem auch die übrigen Geräte wieder bei uns landen können:

Bitte gebt / geben Sie das Gerät im Wölfi-Bad ab. Die Öffnungszeiten (bei Schwimmbad--Wetter) sind 

Mo.-Fr. 11.00 bis 19.00 Uhr / Sa.-So. 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Sollte das Freibad wegen Schlechtwetters nicht geöffnet sein, hat sich freundlicherweise das Hotel Tannengrund (neben dem Bad) bereit erklärt, die Strommesser entgegenzunehmen. 

Vielen Dank, Frauke Wagner und Marco Osmialowski!

Wir freuen uns also darauf, bald wieder noch mehr Geräte zur Verfügung zu haben, die wir dann an weitere Interessierte verleihen können. An einer praktikablen Lösung für den Verleih arbeiten wir noch.

Herzlichen Dank für euer Engagement und viele Grüße
Antje Radcke

Dienstag, 19. Mai 2015

Hinter den Kulisen...

... wird fleißig weitergearbeitet.

Regelmäßigen Leser(inne)n dieser Seiten hier wird es nicht entgangen sein: Alle drei Arbeitsgruppen haben unter "nächste Sitzung" noch kein konkretes Datum zu vermelden, ein Folgetermin ist jeweils in Vorbereitung. Was sagt uns das?

Foto: © silent_47 - Fotolia.com
Eine ganze Menge: Die AGs haben ihre ersten wichtigen Teilschritte erreicht! Wir wissen jetzt, dass Wolfshagen theoretisch mehr Strom produzieren könnte als es verbraucht. Wir haben die wichtigsten Felder identifiziert, auf denen Energie eingespart werden könnte. Und wir haben alle Interessierten hier und per Zeitung auf dem Laufenden gehalten. Nun beschäftigen wir uns mit der alles entscheidenden Frage "Und - was machen wir nun mit den Erkenntnissen?" Wir machen uns zunächst mal Gedanken.

Gedanken darüber, dass es ja nicht reicht, genügend Strom zu produzieren - sondern dass wir Wege finden müssen, den Stromverbrauch und die Stromerzeugung irgendwie unter einen Hut zu bringen. Schließlich brauchen wir den Strom nicht nur bei ausreichend Sonnenscheiin, wenn die Photovoltaik-Anlagen uns versorgen. Der zweite Apekt: Wie motivieren wir möglichst viele Wolfshäger/innen, sich mit ihren Dachflächen und/oder einer Investitionssumme X an unserer eigenen Energieversorgung zu beteiligen? Um hier weiterzukommen, arbeiten wir momentan daran, mit externer Unterstützung durch das Forschungsinstitut ECOLOG (das ja dies alles hier überhaupt erst ins Rollen gebracht hat) verschiedene Modelle, Organisationsformen, Ideen, Impulse und praktische Beispiele zu gewinnen bzw. kennenzulernen.


Bild: © onidji - Fotolia.com
Gedanken machen wir uns auch darüber, wie wir die verschiedenen Themenfelder, denen wir uns im Laufe des Prozesses genähert haben, vertiefen - und insbesondere mit allen Interessierten aus Wolfshagen und Gesamt-Langelsheim diskutieren - können. Das Bedürfnis nach konkreten Informationen ist groß. Dem wollen wir durch vier verschiedene öffentliche Veranstaltungen begegnen. Geplant sind folgende Themen:

  1. Nachtspeicherheizungen - Schrott oder Zukunft als Solarstromspeicher?
  2. Energie vom Dach - Konkrete Einsatzmöglichkeiten von PV und Solarthermie, Kosten, Rendite, Energieeinsparungspotenzial, sinnvolle Kombinationen, Anbieter, benötigte Dachfläche, Optimierung der Eigennutzung von PV-Strom etc., Förderinstrumente
  3. Themenkomplex LEDs
  4. Sanierung der Gebäudehülle / Wärmedämmung Fassade/Dach/Decken, Lüftung, Fenster, Kosten, Einsparung, Förderinstrumente, etc.

Sobald eines der oben genannten Vorhaben konkrete Formen annimmt, treten wir damit selbstverständlich wieder vor die Kulissen. Bis dahin: Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf, wenn Sie Lust haben, sich in unserem Projekt zu engagieren. Manchmal leben ja die Expert(inn)en mitten unter uns...

Dienstag, 28. April 2015

Wolfshagen hat das Zeug zur Unabhängigkeit...

... und könnte seinen Strom selbst erzeugen. Die AG Potenzial hat's ausgerechnet. Das macht Mut.
Nun müssen wir "nur" noch die Herausforderung angehen, den Strom, der ja nur bei schönem Wetter und tagsüber erzeugt werden kann, auch für unsere eigene Stromversorgung verfügbar zu machen. Wir arbeiten dran...


Grafik: Helmut Thiel, Illustrationen via Fotolia von © Thaut Images, © electriceye, © Beboy


Freitag, 17. April 2015

Abenteuer Strommessgerät

Am Rande unserer Auftaktveranstaltung hatten wir einige Strommessgeräte ausgegeben, damit neugierige Energiesparer einmal überprüfen können, wieviel Strom ihre Elektrogeräte eigentlich verbrauchen. Nun wurden wir schon mehrfach gefragt, wann und wo diese Geräte zurückgegeben werden sollten. Deshalb geben wir an dieser Stelle erst einmal eine (vorläufige) Antwort:

Da wir ja über die Liste der Ausleiher verfügen, werden wir demnächst auf Euch/Sie zukommen und über die Einzelheiten des weiteren Verfahrens informieren. Wir würden uns nämlich riesig freuen, wenn möglichst viele auch Lust hätten, auf einer - noch zu planenden - kleinen Veranstaltung über ihre Erfahrungen und Erkenntnisse im Umgang mit den Geräten zu berichten. Wir würden dann gern auch weitere Interessierte dazu einladen, denn inzwischen können wir noch einige Geräte mehr verleihen. Zudem arbeiten wir an einer Tabelle, in die die gemessenen Stromverbräuche eingetragen werden können - und wir geben Tipps zur Auswertung.

Denn noch interessanter als zu wissen, wieviel Strom ein Gerät verbraucht ist es doch, zu wissen, was vergleichbare stromsparende Geräte verbrauchen könnten und wieviel Strom möglicherweise eingespart werden könnte.

Wir bitten also noch um ein wenig Geduld. Wir arbeiten dran. Und sind schon jetzt sehr gespannt auf Ihre/Eure Erfahrungen.

Bild: ©davidundderriese-fotolia

Mittwoch, 18. März 2015

Verbraucherzentrale hilft beim Kauf energiesparender Geräte

Bild: Thaut Images - Fotolia


Heute berichtet die Goslarsche Zeitung unter der Überschrift "Energieverbrauch bei Elektrogeräten im Blick" über die Broschüre der Verbraucherzentrale "Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2014/2015".

Wir haben uns die entsprechende Internetseite "Elektrogeräte: Achten Sie auf den Energieverbrauch!" angeschaut und empfehlen die Broschüre zum kostenlosen Herunterladen.

Dienstag, 17. März 2015

Wolfshagen arbeitet mit Energie

Mittlerweile haben alle AGs einmal getagt, die AG Potenzial trifft sich heute bereits zum zweiten Mal.

Hier die Folgetermine der anderen beiden AGs:

AG Einsparpotenzial
  • Mittwoch, 25. März 2015, 18.00 Uhr
  • Donnerstag, 09. April 2015, 18.00 Uhr
Ort jeweils Alte Kurverwaltung, Heinrich-Steinweg-Str. 8

AG Kommunikation
  • Mittwoch, 25. März 2015, 19.30 Uhr, Berghotel

Die Protokolle der vergangenen Sitzungen (soweit vorliegend) sind auf den jeweiligen Seiten der AGs verlinkt.

Außerdem haben wir einige sehr interessante Internetseiten, die für unsere Arbeit von großem Nutzen sein können, mit unserer Seite verlinkt. Sie befinden sich einmal in der Linkliste in der linken Seitenspalte ganz unten. Zum anderen sind sie auch auf den jeweils passenden AG-Seiten unter "Zahlen, Daten, Fakten, Infos" aufgeführt.

Dienstag, 3. März 2015

Erstes AG-Treffen: Motiviert, engagiert und voller Tatendrang

Das erste Treffen der Arbeitsgruppen nach der Auftaktveranstaltung (am 16. Februar 2015) zeigt uns einmal
mehr, wie viel engagierte und motivierte Bürger/innen wir in Wolfshagen haben - Menschen, die sich bereits voller Tatendrang, Ideen und Wissen in die Arbeitsgruppen (AGs) eingebracht haben und das auch weiterhin tun wollen. Herzlichen Dank allen, die gekommen waren! Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und auf diejenigen, die heute nicht dabei sein konnten, aber künftig kommen wollen. Es lohnt sich.

Das Protokoll der heutigen Sitzung gibt einen kurzen Einblick in den Ablauf bzw. Zeitplan des Gesamtprojekts, die Aufgabenstellung für die AGs sowie den organisatorischen Rahmen.

Und so geht's weiter:

AG Potenzialanalyse
Nächstes Treffen: Dienstag, 10. März 2015, 19.00 Uhr im Hotel Graber
Themen der ersten Sitzung: Flächenausweisungen, Potenzial Solarthermie/Photovoltaik, Energieverbrauch, Energieberater


Nächstes Treffen: 
Mittwoch, 11. März 2015, 19.00 Uhr, Alte Kurverwaltung, Heinrich-Steinweg-Straße 8
Themen der ersten Sitzung: Brainstorming, Aufgaben, Katalog für Einsparmöglichkeiten


Nächstes Treffen: Montag, 09. März 2015, 19.30 Uhr im Berghotel
Thema der ersten Sitzung: Ziele, Aufgaben, sinnvolle Schritte (Zeitrahmen), Aufgabenverteilung


Mittwoch, 18. Februar 2015

Projektauftakt - Kärtchen-Abfrage

Alle Teilnehmer/innen der Auftaktveranstaltung waren eingeladen, ihre ersten Gedanken zum Projekt in Form eines vervollständigten Satzes zu äußern. Die Satzanfänge hatte sich die Projektgruppe in Wolfshagen ausgedacht.

Wir haben uns sehr über den großen Rücklauf und noch mehr über Ihre/Eure Antworten gefreut - sie machen Mut, sind Ansporn und Herausforderung zugleich. Herzlichen Dank dafür.

Das kann klappen weil …
  • Fördergelder fließen
  • Die Energiewende unausweichlich ist
  • Das Interesse an Unabhängigkeit sehr groß ist
  • Wenn die Menschen informiert sind und das Gefühl haben, mit entscheiden zu können
  • Wenn eine Dynamik entsteht, Begeisterung und Akzeptanz erzeugt wird
  • Eine breite Akzeptanz durch kompetente Beratung zum Ziel führt
  • Die Akzeptanz in der Bevölkerung da ist
  • Konkrete Zwischenergebnisse greifbar sein und kommuniziert werden
  • Finanzielle Förderung den erforderlichen Rückenwind gibt
  • Nicht gelabert wird, sondern Fakten geschaffen werden

Dienstag, 17. Februar 2015

Auftaktveranstaltung am 16. Februar 2015

Zur Auftaktveranstaltung waren unglaubliche 135 interessierte Menschen im Hotel Graber zusammen gekommen. Hier ein kleiner Ausschnitt:




Herzlichen Dank für das große Interesse. Wir freuen uns auf den weiteren Prozess.


Montag, 16. Februar 2015

Wir machen unseren Strom selbst! Sind Sie dabei?

Einladung zum Projektauftakt
“Unabhängiges Wolfshagen 2030: Wir werden energieautark!”


Ort: Wolfshagen im Harz, Hotel Graber, Spanntalstraße 15
Datum: 16. Februar 2015, 19.00 – 20.30 Uhr


Der Landkreis Goslar will sich bis 2030 weitgehend eigenständig mit regenerativer Energie versorgen. Ziel dabei sind eine sichere und unabhängige Energieversorgung, niedrige Energiekosten für Bürger und Unternehmen, neue Einnahmequellen für die Kommunen und die Stärkung des Klimaschutzes.
Liebenburg und Langelsheim mit dem Ortsteil Wolfshagen im Harz gehen dabei voran und sind Pilotgemeinden in einem großen Projekt des Bundesforschungsministeriums (www.smig2013.de). In den kommenden Monaten sollen im Rahmen dieses Projekts konkrete Vorschläge erarbeitet werden, wie wir in Wolfshagen bis zum Jahr 2030 eine unabhängige Energieversorgung - mit Strom und vielleicht auch Wärme - erreichen können. Ein großes Ziel. Aber machbar. Den Weg dahin möchten wir von Anfang an gemeinsam mit allen Wolfshägerinnen und Wolfshägern sowie den Unternehmen vor Ort gehen.